Burn out gefährdete, ausgebrannte Streichhölzer

Mir wurde die große Ehre zu Teil, bei einer Fachtagung zum Thema Burn Out Fr. Maslach selbst zum neuesten Forschungsstand reden zu hören. Spannend dabei war, dass sich alle 4 Vortragenden einig waren, dass in der Prävention und Behandlung zu sehr auf das Individuum und zu wenig auf die chronischen Langzeitstressoren zb. am Arbeitsplatz und zu Hause geschaut wird. Oft besteht eine ähnliche Doppelbelastung am Arbeitsplatz wie zu Hause. Wenn ich als Krankenschwester arbeite und dann zu Hause noch jemanden pflegen muss beispielsweise. Überhaupt korreliert Burn Out mit Personen die im Gesundheitssystem arbeiten oder privat jemanden pflegen müssen. Jedenfalls wurden auch Rehakliniken angekreidet die ja ebenfalls zum großen Teil an der Person ansetzen und kaum jemand darauf achtet, dass wirklich auch zu Hause weiterhin ein Therapeut installiert wird, der sich mit den Bedingungen am Arbeitsplatz auseinandersetzt.

Auch das Umfeld reagiert meist dementsprechend mit gut gemeinten Ratschlägen wie: „Grenz dich besser ab, nimm dir nicht alles zu Herzen, ruh dich mal aus“. Wo wieder zu erkennen ist, das die „Schuld“ bei der Person und nicht in der gegenseitigen Beeinflussung mit der Umgebung zu sehen ist. Dabei geht es um viel mehr als nur um die Person. Genau hinsehen sollte man daher auch auf die Arbeit, die Familie und die gesellschaftlichen Normen.

Konkret geht es auch um folgende 6 Punkte und ihre Passung zwischen Arbeit und Individuum.

Arbeitsbelastung

Kontrolle

Anerkennung

Gemeinschaft

Fairness

Werte

Mir bleibt von der Fachtagung vor allem in Erinnerung dass Burn Out keine Diagnose darstellt, sondern mehr als „rote Flagge“ und dringender Behandlungsbedarf anzusehen ist. Dieser belastende Zustand, der sich auf einem Kontinuum befindet, schleicht sich über einen langen Zeitraum ein und verschwindet nicht „über Nacht.“ Unbehandelt muss man sogar im Durchschnitt bis zu 2,5 Jahren rechnen.

Die Metapher einer Drahtfeder, zb. die eines Kugelschreibers, möchte ich euch auch noch mitgeben. Einmal so fest gezogen, das sie ausleiert, kehrt sie nicht mehr in ihren ursprünglichen Zustand zurück.

Im Maslach Burn Out Inventory werden 3 Skalen zur Messung herangezogen

Emotionale Erschöpfung

Depersonalisation

reduzierte persönliche Leistungsfähigkeit

Erst wenn Gefühle und Verhaltensweisen auf allen 3 Dimensionen ausgeprägt sind kann man von Burn out sprechen. Die Symptome sind vielfältig und zum Teil auch sehr individuell, sodass ich hier nur ein paar beispielhaft aufzähle:

emotional: Gefühle des Versagens, Gleichgültigkeit, Frustration, Zynismus
kognitiv: Rigidität im Denken und Widerstand gegen Veränderungen, Konzentrationsstörungen
Psychosomatische Beschwerden: tägliche Gefühle von Müdigkeit und Erschöpfung, Schlafstörungen, sexuelle Probleme
Erkrankungen: häufige Erkältungen und Grippe, häufige Kopfschmerzen, Magen-Darm-Beschwerden
im Umgang mit Klienten:Verlust von positiven Gefühlen den Klienten gegenüber, Unfähigkeit sich auf Klienten zu konzentrieren oder ihnen zuzuhören
Isolierung und Rückzug, Kollegen vermeiden, Partner/Ehe- und Familienprobleme, Einsamkeit
negative Arbeitseinstellung – Desillusionierung – Verlust von Idealismus

Wenn du dich schon länger doppelt belastet fühlst, wenig oder gar keine Zeit in dich, deine Ressourcen und Hobbies investierst und du merkst, dass es dir deswegen immer schlechter geht, solltest du dir die oben beschriebenen Themenfelder und die 6 Anbindungspunkte zwischen dir und deiner Arbeitsstelle einmal genau ansehen.

Gerne unterstütze ich dich dabei um Ressourcen aufzudecken, und deine Resilienz zu stärken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.